Otto  Falcken-
ber
Schule 

Stellenausschreibung FSJ Kultur - bis 15.03.2023 bewerben /// https://www.freiwilligendienste-kultur-bildung-bayern.de/plaetze Stellenausschreibung FSJ Kultur - bis 15.03.2023 bewerben /// https://www.freiwilligendienste-kultur-bildung-bayern.de/plaetze

Tal der Tränen

10.02.2023 /

Eine Orestie Abschlussinszenierung von Elias Emmert

© Olivia von Lüttichau, Camilla Lønbirk

Premiere 10. Februar 2023 um 20 Uhr im Werkraum der Münchner Kammerspiele Weitere Vorstellungen 11., 12. Februar 2023 um jeweils 20 Uhr Tickets unter https://kammerspiele.muenchenticket.net
Mit Emma Floßmann, Julia Gräfner, Enes Şahin, Komi Togbonou Regie Elias Emmert  Dramaturgie Carlotta Huys Bühnen- und Kostümbild MOTHER (Olivia von Lüttichau, Camilla Lønbirk) Musik Alexander Zwick Regieassistenz Antonia Grahmann Fassung unter Verwendung von Texten von Heiner Müller und Christa Wolf Elias Emmert, Carlotta Huys

„never change a running system“ – Über Jahrzehnte hinweg häuft das Geschlecht der Atriden Schuld auf Schuld, übt blutige Rache, die wieder zum Anlass für neue Morde genommen wird. Von Orest und Elektra erwartet man, es ihren Vorfahren gleich zu tun, als Sieger Geschichte zu schreiben. Doch das Geschwisterpaar blickt anders auf die Welt: Sie wollen das Recht des Stärkeren überwinden, sich emanzipieren und ein Leben führen, das nicht auf Unterwerfung beruht. Diese Überwindung ist ein gewaltvoller Akt. Und da das, was sie überwinden wollen, die Gewalt selbst ist, stehen sie ohnmächtig vor einem Dilemma.

In TAL DER TRÄNEN, einer Überschreibung der Orestie, blicken Orest und Elektra Jahre später auf diesen Kipppunkt ihrer Leben zurück. Konfrontiert mit den eigenen Erinnerungen stellen sie sich die fundamentalen Fragen nach Schuld und Verantwortung, nach richtig und falsch.

Content Notice: Abstrakte Darstellung von selbstverletzendem Verhalten sowie Suizid.

MATSCH

11.02.2023 /

Ein musikalisches Wandertheater – in einfacher Sprache.

Regieprojekt von Paula Schlagbauer, 2. Jahrgang Regie

Regie Paula Schlagbauer, Marina Erler Schauspiel Antonis Antoniadis Komposition Henrik Baumgarten Stückentwicklung/Songtexte Jona Stoll Mentoriert von Martin Lickleder
Premiere am 20. Oktober 2022 in der Therese-Giehse-Halle um 17 Uhr Gastspiel am 11. Februar 2023 im H.ug in Athen https://www.facebook.com/events/1602173890236083?ref=newsfeed

Ganz zart ging es los – es waren ja nur ein paar winzige Tröpfchen! Die Stellen auf der Haut wurden erst etwas feucht, dann komplett nass.

Handtücher, Papierstreifen, Ventilatoren durchweicht. Und jetzt sitzt du da und hast Angst, vielleicht überhaupt nie mehr jemals zu trocknen.

Ein Stück, das sich mit dem Klarkommen, dem Aushalten, dem unendlichen Matschig werden ausgehend von alltäglichen und unalltäglichen Ausnahmesituationen beschäftigt.

Hier gibt es einen Trailer!

Stellenausschreibung FSJ Kultur 2023/24

15.03.2023
(D)ein Jahr. Kultur. Erleben.

Wir bieten ab September 2023 erneut einen Platz für ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur im Bereich Veranstaltungstechnik an. Das Bewerbungsverfahren läuft derzeit und bis zum 15. März 2023 ist es möglich, sich auf den Platz zu bewerben.

Alle Infos unter https://anmelden.freiwilligendienste-kultur-bildung.de/detail/12988

Richard Drei

17.03.2023 /

Mitteilungen der Ministerin der Hölle / nach William Shakespeare von Katja Brunner nach der Übersetzung Bussacker/Bosse und Schlegel Tieck u.v.m. / Jahrgangsinszenierung Schauspieljahrgang 2020-2024

Premiere 17. März 2023 um 19.30 Uhr im Werkraum der Münchner Kammerspiele Weitere Vorstellung 18. März 2023 um 19.30 Uhr Tickets unter https://kammerspiele.muenchenticket.net  
Mit Clara Fenchel, Abel Haffner, Charlotte Hovenbitzer, Nadège Meta Kanku, Nicolai Kaps, Luca Kühl, Dara Lalo, Amélie Leclère, Annika Neugart, Johannes Schöneberger, Konstantin Schumann, Carolin Wege Regie Peter Kastenmüller Bühne und Kostüme Janina Sieber Dramaturgie Tobias Schuster Licht Jürgen Tulzer Ton Quirin Schacherl Video Dirk Windloff, Florian Limmer, Emma Aichner Technik/Requisite Maxi Blässing, Markus Bührend, Michael Sichlinger Assistenz Regie Ruben Müller Hospitanz Regie Lilly Fagner Assistenz Ausstattung Katharina Quandt Hospitanz Ausstattung Svenja Illgen Produktionsleitung Technik Jonas Pim Simon Aufführungsrechte S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Richard ist unzufrieden. Sie passt nicht in die Zeit, sie passt nicht in die Gesellschaft, ihr passt der regierende König nicht – also entschließt sie sich »Schurke« zu werden und Shakespeares Drama nimmt seinen Lauf. Virtuos bespielt Richard die gesamte Klaviatur der Manipulation. Erst lässt sie ihre Brüder einkerkern und töten, dann verführt sie die trauernde Witwe Prinzessin Anne, um ihre Machtansprüche zu festigen. Annes toten Ehemann hat sie zu diesem Zeitpunkt genauso auf dem Gewissen, wie viele andere, die ihren Weg pflastern. Durch ihr abwechselndes Spiel von Bösartigkeit und gespielter Zartheit, hervorragender Rhetorik und Hinterlist, besteigt sie schließlich erfolgreich als Richard III. den Thron von England. Doch dann wird ihr der Platz an der Spitze streitig gemacht. Richard muss selbst in den Kampf. Es geht um Leben und Tod.

Autorin Katja Brunner hat aus feministischer Perspektive eine gleichermaßen humorvolle wie poetische neue Version des großen Königsdramas geschrieben. Sie gilt als »international erfolgreichste sowie auffälligste Dramatikerin der Schweiz« (»NZZ«). In ihren Stücken thematisiert Brunner unter anderem immer wieder in einer höchst poetischen Sprache die politische und geschichtliche Zurichtung von Körpern.

Pension Schöller

31.03.2023 /

Eine Posse / Live-Hörspiel mit Studierenden des 2. und 3. Jahrgangs Schauspiel

Premiere 31. März 2023 um 20 Uhr im Werkraum der Münchner Kammerspiele Weitere Vorstellung 1. April 2023 um 20 Uhr Tickets unter https://kammerspiele.muenchenticket.net
Mit Studierenden des 2. und 3. Jahrgangs Schauspiel Künstlerische Leitung Frauke Poolman

Alfred Klapproth möchte sich gerne selbstständig machen und ein Geschäft gründen. Allerdings fehlt ihm das nötige Geld. Sein Onkel Philipp ist bereit, ihm auszuhelfen, jedoch nicht ohne eine Gegenleistung. Wohnhaft in Kyritz an der Knatter möchte der Onkel unbedingt mal nach Berlin und „echte Irre“ erleben.

Der Neffe – völlig überfordert mit diesem Wunsch – greift in seiner Not auf die Pension Schöller zurück und präsentiert deren exzentrische Gäste als Patientinnen und Patienten. Klapproth ist begeistert. Zu den Insassen der vermeintlichen Anstalt gehören unter anderem ein Löwenjäger, eine schrullige Schriftstellerin und ein angehender Schauspieler mit Sprachfehler.

Hat er sich in Berlin noch köstlich amüsiert, eskaliert die Situation jedoch vollkommen, als die Meute vor seiner Tür in der Provinz auftaucht. Und nun droht Klapproth selbst durchzudrehen.

Unser diesjähriges Livehörspiel – ein einziges Tohuwabohu.

Archiv

KLITTERN (aesopica)

Von Gregory Boyd Kuhlmann Abschlussinszenierung von Lennart Boyd Schürmann / in englischer und deutscher Sprache

© María Constanza Meléndez Tohá

Premiere 25. März 2022 Gastspiel 3. und 4. Februar 2023 um 20 Uhr am Ballhaus Ost Tickets unter www.ballhausost.de/klittern-aesopica/
Mit Mervan Ürkmez, Elena Wolff, Stanislav Iordanov  Regie und Text Lennart Boyd Schürmann Dramaturgie Moritz Nebenführ Kostüme Carla Renée Loose Komposition Stanislav Iordanov Bühne Moritz Nebenführ, Lennart Boyd Schürmann Künstlerische Beiträge Achinoam Alon, Nora Kapfer, Flora Klein Outside Eye Tarun Kade Licht Maxi Blässing Ton Paul Friedrich Günther Technik Markus BührendMaxi Blässing, Paul-Friedrich Günther, Leo Algrang Technische Produktionsleitung Rainer Bernt Technische Zeichnungen Maxim Weirich Grafik Christian Eisenberg

English version below

KLITTERN (aesopica) entwirft anhand von Variationen der Fabel Der Wolf und das Kitz als Musikanten, die dem antiken Dichter und Sklaven Aesop zugeschrieben wird, unterschiedliche Figurationen von Widerstand innerhalb asymmetrischer Machtverhältnisse.

Ein Schaf trifft abseits der Herde auf einen Wolf. Um nicht gefressen zu werden, erdenkt es eine List. Es bittet den Wolf, begleitet von dessen Flötenspiel noch ein letztes Mal tanzen zu dürfen. Der Klang der Musik ruft den Hirtenhund herbei. Das Schaf kann fliehen.

Über den Umweg der Tierwelt ermöglicht die konzentrierte dramatische Struktur der Fabel, widerständige Taktiken modellhaft zu erkunden. Dabei werden insbesondere solche Szenarien von Herrschaft adressiert, in denen für die Unterlegenen zur Verwirklichung der eigenen Interessen kein Rekurs auf offizielle Institutionen oder legitime Formen politischer Macht aussichtsreich erscheint. Figuren der Nicht-Partizipation und des Entzugs treten auf den Plan: Strategien der Camouflage, Praktiken der Freundschaft, Prophetien radikalen Wandels, ästhetizistische Kompensationen, apokalyptische Phantasien und mystische Verwandlungen.

Die Performanz solcher Gesten wird in exemplarischen Szenarien entfaltet, wobei der simple Plot der Fabel in wechselnde Genres verkleidet immer wieder neu zur Aufführung gebracht wird. Die titelgebende Methode des ‘Klitterns’ – das zumutungsvolle Verdrehen und Verbinden von disparaten Materialien gemäß einer den Tatbestand des groben Unfugs zu erfüllen scheinenden Agenda – ist durch das autorschaftliche Alter Ego G. Boyd Kuhlmann personifiziert, das auf den mystischen Liebesdichter Quirinus Kuhlmann aus dem 17. Jahrhundert sowie auf den B-Movie Pionier des erotischen Thrillers der 1990er Jahre Gregory Dark rekurriert.

Gefragt wird in besonderem Maße nach der Rolle von Kunst innerhalb des Beziehungsgefüges von Macht und Widerstand, in dem vermeintlich autonome Phantasiebildungen immer auch politisch situierte Handlungen sind. Im Stück werden die verschiedenartigen künstlerischen Praktiken der beteiligten Performer:innen – darunter die Schauspieler:in und Kabarettist:in Elena Wolff und der Musiker und Künstler Stanislav Iordanov – in je spezifische Konfigurationen dieses Verhältnisses übersetzt und fungieren als strategisches Repertoire widerständiger Techniken angesichts des Gewaltpotentials von Herrschaft.

Gemeinsam mit dem Dramaturg und Kurator Moritz Nebenführ wird die Bühne der Kammerspiele in einen Ausstellungsraum verwandelt, der neben einer idiosynkratischen Textsammlung Arbeiten der bildenden Künstlerinnen Achinoam Alon, Nora Kapfer und Flora Klein zeigt, deren Status zwischen Anschauungs- und Anwendungsgegenstand wechselt. Begleitet zudem von Kostümen der Modemacherin Carla Renée Loose eröffnet KLITTERN (aesopica) praktische wie kontemplative Perspektiven auf die Schönheit zerbrechender Ordnungen.

Mit Materialien von Kathy Acker, Aesop, Gregory Dark, Alexandra Kollontai, Quirinus Kuhlmann, Peter Kropotkin, George Jackson et al.

Eine Koproduktion der Otto Falckenberg Schule und Münchner Kammerspiele.

Eingeladen zum Körber Studio Junge Regie, Thalia Theater, Hamburg, Juni 2022.

Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Kunstverein München, OTTE Metallbau, Richard Stury Stiftung, Streitfeld.

ENGLISH VERSION

„Seltsam leuchtendes Kunstwerk“ Egbert Tholl in der Süddeutschen Zeitung

„Es kommt einem der Gedanke, man sei in einer hippen New Yorker Underground-Galerie in den Siebzigerjahren und träfe dort drei Menschen von ganz eigentümlicher Wesenhaftigkeit: die durch nichts aus der Bahn zu werfende Schauspielerin Elena Wolff, den auf freundlichste Art in sich verschrobenen Musiker Stanislav Iordanov und den irisierenden, tanzenden Performer Luis Garay. Die Drei stammen aus Österreich, Bulgarien und Kolumbien, mehrheitlich ist ihre gemeinsame Bühnensprache ein genuscheltes Englisch, aber das schmälert die Faszination dieses fein leuchtenden Kunstvorgangs keineswegs.“

Die dritte Generation

Drehbuch von Rainer Werner Fassbinder / Jahrgangsinszenierung Schauspieljahrgang 2019-2023

© Emma Szabó

 

Premiere 28. Januar 2022 um 20 Uhr im Werkraum der Münchner Kammerspiele Weitere Vorstellung 30. Januar 2023 (zum letzten Mal!) um 20 Uhr Tickets unter https://kammerspiele.muenchenticket.net Link zum digitalen Programmheft: Digitales PH Die dritte Generation
Mit Nellie Fischer-Benson, Isabell Antonia Höckel, Cornelius Kiene, Joshua Kliefert, Annika Neugart, Lea Reihl, Alvaro Rentz, Sammy Scheuritzel, Nils Thalmann, Arina Toni und Florian Voigt Regie Charlotte Sprenger Bühne und Kostüme Aleksandra Pavlović Dramaturgie Olivia Ebert Musik Jonas Landerschier Technik / Requisite Maxi Blässing, Paul Friedrich Günther, Leo Algrang Assistenz Regie und Bühne Paula Schlagbauer Assistenz Kostüm Leika Lütke

Ist es begreifbar, in welcher Gesellschaft wir leben? Wie wird es endlich anders? In der Tristesse des deutschen Winters 1978/79 sucht eine Gruppe junger Menschen Auswege aus den bürgerlichen und kapitalistischen Verhältnissen, die zur fortschreitenden Zerstörung von Welt und Selbst beitragen. Umgeben vom medialen Rauschen globaler Nachrichten, beeinflusst und überwacht durch Polizei und Kapital, spielen sie mit linksterroristischem Besteck. Auf groteske Weise entleert sind ihre schrillen Gesten, die sich gegen das systemische Außen wenden. Die Beziehungsweisen untereinander werden zum eigentlichen Schauplatz der notwendigen Revolution: die familiär und patriarchal eingeübten; und die Dynamiken innerhalb der Gruppe, als „das maximalste an möglichem Zusammenleben“ (RWF). Mit elf Studierenden der Otto Falckenberg Schule untersucht die Inszenierung von Charlotte Sprenger Rebellion und Depression einer jungen Generation.

 

Zur Regisseurin:

Charlotte Sprenger, 1990 in Hamburg geboren, studierte Angewandte Kulturwissenschaften. Von 2013 bis 2016 war sie Regieassistentin am Schauspiel Köln. Dort entstanden erste eigene Arbeiten, u. a. „Die roten Schuhe/Eine Liebe. Zwei Menschen“, von Fritz Kater und „Die Reise nach Petuschki“ nach Wenedikt Jerofejew. Charlotte Sprenger war Teil des Kuratorenteams, das die Außenspielstätte „BRITNEY“, des Schauspiel Köln leitete. In der Spielzeit 16/17 inszenierte sie dort die deutsche Erstaufführung von „Kleines“ von Hannah Moscovitch, gefolgt von einer Dramatisierung von Jonas Hassen Khemiris Roman „Alles, was ich nicht erinnere“, einer Uraufführung, die zum Festival „Radikal Jung“ nach München eingeladen wurde. Weitere Arbeiten entstanden im Theater der Keller in Köln, u. a. „Das Fest“ nach dem Film von Thomas Vinterberg, nominiert für den Kölner Theaterpreis und die Uraufführung von Wolfram Lotz’ „Fusseln“, die zu den Autorentheatertagen 2020 am DT in Berlin eingeladen wurde. Seit der Spielzeit 18/19 inszeniert sie darüber hinaus am Theater Bonn, am Deutschen Theater in Berlin und am Thalia Theater in Hamburg. Dort debütierte sie mit „Vor dem Fest“, nach dem Roman von Saša Stanišić, es folgten Opening Night nach John Cassavetes und „Die Politiker“ von Wolfram Lotz. Demnächst zeigt sie dort ETA Hoffmanns Sandmann. Mit „Die Dritte Generation“ von Rainer Werner Fassbinder stellt sie sich erstmals dem Münchener Publikum vor.

improvisation and imagery

ACTORS ARE A THIRD SEX

I tried to be a boy / I tried to be a girl / I tried to be a mess / I tried to be the best, so lauten die ersten Zeilen von Madonnas Song “American Life”. Die Queen of Pop fährt fort: I guess I did it wrong / That’s why I wrote this song. Orson Welles, eines der größten Theater- und Filmgenies des 20. Jahrhunderts konstatierte einmal: Actors are neither men or women. Actors are a third sex. Actors are actors. Ausgehend von diesen beiden Impulsen erkunden wir, was queeres Theater ist, was queeres Theater sein kann. Die ursprüngliche Bedeutung des englischen Wortes queer ist seltsam, eigenartig, wunderlich. Das ist eine Art und Weise, über Queerness nachzudenken: als eine revolutionäre Bewegung vom Rand der Gesellschaft, die sich jetzt endlich ihren Platz in der Mitte erobert und die Gesellschaft und somit auch das Theater queert. Man kann es aber auch komplett umgekehrt sehen: alles und alle sind immer schon seltsam, eigenartig, wunderlich, und es ist die Gesellschaft, die all die Wunderwesen beständig trimmen und beschneiden muss, damit sich der Wildwuchs keine Bahn bricht. Wenn man es so sieht, dann ist das Theater immer schon ein queerer Ort, von der Antike bis Shakespeare, von der Oper bis nach Hollywood bis zu RuPaul’s Dragrace. Wie mutig, wie offen, wie radikal sich das Theater zu seiner Queerness bekennen kann, wie offen mutig und radikal und gleichzeitig entspannt und ganz bei sich man als Spieler:in diese Queerness, die einem ohnehin schon innewohnt, vertreten, ausprobieren und als Werkzeug benutzen kann, darum soll es in diesem Workshop gehen.

GameJam

Weihnachtsferien

Wir wünschen frohe Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr! Wir haben Weihnachtsferien und sind ab dem 9. Januar 2023 wieder da!

ACT NOW! VOL. 2

Szenenvorspiel der Schauspielstudierenden aus dem 2. und 3. Jahrgang / Werkraum / Beginn 19 Uhr / Eintritt frei Tickets unter https://kammerspiele.muenchenticket.net