Otto  Falcken-
berg 
Schule 

Profil

Fachakademie für Schauspiel und Regie

Die Otto Falckenberg Schule ist eine Fachakademie für Darstellende Kunst der Landeshauptstadt München mit den Fachrichtungen Schauspiel und Regie. Künstlerisch und administrativ ist die Schule eng mit den Münchner Kammerspielen verbunden. Sie befindet sich im gleichen Gebäudekomplex. Der Austausch zwischen Ausbildung und Theaterpraxis ist Konzept und bietet den Studierenden beste Bedingungen, sich auf die Anforderungen des Berufes vorzubereiten. Die Mitwirkung der Studierenden bei Produktionen der Kammerspiele wird dabei ebenso angestrebt wie die Erarbeitung schuleigener Projekte.

Sechzehn fest angestellte und weiter nebenberufliche Lehrende bilden in vier Studienjahren insgesamt rund 50 Studierende aus. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Studierenden ein Abschlusszeugnis, das die Befähigung bescheinigt, den Beruf eines Schauspielers bzw. Regisseurs auszuüben. In der Fachrichtung Schauspiel ist der Abschluss an der Otto Falckenberg Schule einem Hochschulabschluss gleichwertig.

Sofern die persönlichen Voraussetzungen vorliegen, besteht ein Anspruch auf eine Förderung nach dem BAföG.

Geschichte

1946–2016

Die Otto Falckenberg Schule kann auf eine 70-jährige Geschichte zurückblicken. Im Juli 1946 beschließt der Münchner Stadtrat die Angliederung einer Schauspielschule an die Städtischen Bühnen unter der Leitung des Generalintendanten Erich Engel. Sie hat den Status einer Berufsfachschule. Die Ausbildungsdauer beträgt zwei Jahre. Schon bei Gründung der Schule setzt man bewusst auf die Anbindung an das Theater, um eine praxisorientierte Ausbildung zu garantieren.

Der Theatermacher und langjährige Intendant der Münchner Kammerspiele (1917–1944) Otto Falckenberg stirbt im Dezember 1947. Auf einer Gedenkfeier in den kriegsbeschädigten Schulgebäuden erhält die Schule seinen Namen.

Als 1969 Hans-Reinhard Müller die Leitung der Otto Falckenberg Schule übernimmt, wird die Ausbildungszeit auf drei Jahre verlängert. In der Hildegardstraße 3, in direkter Nachbarschaft zu den Kammerspielen, findet die Schule eine neue Bleibe. Helmuth Matiasek übernimmt 1972 die Leitung und eröffnet im Folgejahr den Studiengang Regie. 1982 beschließt der Stadtrat, die Schule in eine Fachakademie umzuwandeln. Die Ausbildungszeit wird auf vier Jahre verlängert. Die Raumsituation stellt sich durch die nun höhere Schülerzahl als zunehmend problematisch dar. Eine Generalinstandsetzung der Schule in der Hildegardstraße wird im März 2006 abgeschlossen, 2008 kann das neue Studiogebäude in der Stollbergstraße in Betrieb genommen werden.

Der Namensgeber der Schule, der 1873 geborene Otto Falckenberg, kommt 1914 als Regisseur an die Münchner Kammerspiele. Nach vielen erfolgreichen Inszenierungen übernimmt er das Theater 1917 als künstlerischer Leiter. Neben seiner Arbeit als Regisseur macht sich Falckenberg zudem einen Namen durch seine Ensemblepflege und die Gabe, Talente zu entdecken und zu fördern.

Aus Gesprächen über die Frage der Schauspielausbildung und durch seine langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Schauspielern formuliert er die Grundüberzeugung, dass Persönlichkeit und Phantasie im Mittelpunkt der Ausbildung stehen sollten.