Ott Falcken-
berg 
Schul

Revolution & Wahnsinn

01.+02.12.2018 /

Performative Diagnosen zum Verhältnis von Psychiatrie und Politik

© Stephanie Zimmer

Am 1. und 2. Dezember 2018 um 19 Uhr in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität, Nußbaumstraße 7, 80336 München Karten 9 € / ermäßigt 5 € (inkl. MVV) gibt es unter 089 / 233 966 00  oder  www.muenchner-kammerspiele.de Achtung Für eine der drei Performances vor Ort ist eine gesonderte Anmeldung unter gastfrei[at]web.de nötig.
Eine Koproduktion von Otto Falckenberg Schule und Theaterakademie August Everding & Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Stdg. Dramaturgie (Leitung Prof. Hans-Jürgen Drescher), Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in der Nußbaumstraße und Kulturreferat München im Rahmen der Reihe „1918-2018: Was ist Demokratie?“ Projektdramaturgie Julia Hammerstiel, Carolin Müller-Dohle Technik Katrin Langner, Laura Pohl, Tim Scherbaum Live-Musik 1.12. MADSIUSOVANDA – Carina Madsius (piano), Pia Ovanda (vocals) / 2.12. Christopher Verworner (piano) Mentoren Adrian Herrmann (Theaterakademie August Everding), Malte Jelden (Otto Falckenberg Schule) Wissenschaftliche Beratung Laura Mokrohs (Kuratorin)

Vor 100 Jahren wurden in der Psychiatrie in der Münchner Nußbaumstraße Protagonisten der Münchner Revolution und Räterepublik – unter ihnen der Schriftsteller Ernst Toller und der Journalist und erste Ministerpräsident Bayerns, Kurt Eisner – für wahnsinnig erklärt. Die psychiatrische Diagnose beraubte sie ihrer Glaubwürdigkeit, diskreditierte sie öffentlich und wurde somit zum Instrument politischer Einflussnahme. Welche Stimmen dieser Revolution sind heute noch hörbar? Wann ist ein radikaler Umbruch die einzig verbleibende Option? Wie wirken Machtstrukturen in der Institution Psychiatrie?

Gemeinsam laden junge Künstler*innen Otto Falckenberg Schule und der Theaterakademie August Everding dazu ein, die Räume des historischen Schauplatzes zu betreten, hinter sonst verschlossene Türen zu blicken und stellen in drei Performances Fragen rund um das Verhältnis von Psychiatrie, Macht und Politik.

Programm:

München November 18Moritz Hauthaler

GASTFREICaroline Kapp und Jacqueline Reddington (Anmeldung unter gastfrei[at]web.de)

Regel 5/22 – Ayşe Güvendiren