Otto  Falcken-
ber
Schule 

Reichstheaterkammer

12.02.2016 /

Eine Recherche des 3. Jahrgangs Schauspiel

Premiere am 12. Februar 2016 in Kammer 3 der Münchner Kammerspiele eingeladen zu den Bayerischen Theatertagen nach Regensburg und zum Schauspielschultreffen 2016 nach Bern
Regie Malte Jelden Bühne Jil Bertermann Kostüme Bettina Werner Dramaturgie Sabrina Schmidt Licht Michael Pohorsky Regieassistenz Swen Lasse Awe Regiehospitanz Stefan Vincent Schmidt Besetzung Henrike Commichau, Julian Felix, Marie-Therése Fischer, Mira Huber, Maj-Britt Klenke, Fabian Kulp, Jannik Mioducki, Fabian Ringel, Hannah Schutsch, Anna Striesow, Mona Vojacek Koper, Maximilian von der Groeben, Vincent zur Linden

1943 feierte München, die „Hauptstadt der Bewegung“, den 70. Geburtstag des Kammerspiele-Intendanten Otto Falckenberg. 2016 wird die nach ihm benannte Schau-spielschule ebenso alt. Die Studierenden des dritten Jahr-gangs begeben sich auf eine spielerische Recherchereise in die Ära Falckenberg: Widerstand das Theater in der Nazizeit als Ort des Humanismus oder wurde es zum Erfüllungs-gehilfen einer „nationalen Pflicht“? In welcher Verantwortung sahen sich KünstlerInnen damals und sehen wir uns heute?

Mit einem Mix aus szenischen Miniaturen, Zitaten und dokumentarischem Material begeben sich die dreizehn Schauspielstudenten auf einen Streifzug durch eine finstere Zeit. Ohne in Verharmlosungen zu rutschen, versuchen sie dabei, kein zu einseitiges Bild Falcken-bergs zu zeichnen. […] ‚Reichstheaterkammer‘ ist keine reine Geschichtsstunde, sondern eine lebendige und fesselnde Inszenierung, die an die Frage nach der Verantwortung von Künstlern rührt.

Münchner Feuilleton, 03/2016