Otto  Falcken-
berg 
Schul

KLITTERN (aesopica)

Von Gregory Boyd Kuhlmann

/Abschlussinszenierung von Lennart Boyd Schürmann / in englischer und deutscher Sprache

Premiere am 25. März 2022 Weitere Vorstellungen  27. und 28. Mai 2022 im Werkraum Tickets unter muenchner-kammerspiele.de
Mit Luis Garay, Elena Wolff, Stanislav Iordanov  Regie und Text Lennart Boyd Schürmann Dramaturgie Moritz Nebenführ Kostüme Carla Renée Loose Komposition Stanislav Iordanov Bühne Moritz Nebenführ, Lennart Boyd Schürmann Künstlerische Beiträge Achinoam Alon, Nora Kapfer, Flora Klein Outside Eye Tarun Kade Licht Maxi Blässing Ton Paul Friedrich Günther Technik Markus Bührend, Maxi Blässing, Paul-Friedrich Günther, Leo Algrang Technische Produktionsleitung Rainer Bernt Technische Zeichnungen Maxim Weirich Grafik Christian Eisenberg

English version below

KLITTERN (aesopica) entwirft anhand von Variationen der Fabel Der Wolf und das Kitz als Musikanten, die dem antiken Dichter und Sklaven Aesop zugeschrieben wird, unterschiedliche Figurationen von Widerstand innerhalb asymmetrischer Machtverhältnisse.

Ein Schaf trifft abseits der Herde auf einen Wolf. Um nicht gefressen zu werden, erdenkt es eine List. Es bittet den Wolf, begleitet von dessen Flötenspiel noch ein letztes Mal tanzen zu dürfen. Der Klang der Musik ruft den Hirtenhund herbei. Das Schaf kann fliehen.

Über den Umweg der Tierwelt ermöglicht die konzentrierte dramatische Struktur der Fabel, widerständige Taktiken modellhaft zu erkunden. Dabei werden insbesondere solche Szenarien von Herrschaft adressiert, in denen für die Unterlegenen zur Verwirklichung der eigenen Interessen kein Rekurs auf offizielle Institutionen oder legitime Formen politischer Macht aussichtsreich erscheint. Figuren der Nicht-Partizipation und des Entzugs treten auf den Plan: Strategien der Camouflage, Praktiken der Freundschaft, Prophetien radikalen Wandels, ästhetizistische Kompensationen, apokalyptische Phantasien und mystische Verwandlungen.

Die Performanz solcher Gesten wird in exemplarischen Szenarien entfaltet, wobei der simple Plot der Fabel in wechselnde Genres verkleidet immer wieder neu zur Aufführung gebracht wird. Die titelgebende Methode des ‘Klitterns’ – das zumutungsvolle Verdrehen und Verbinden von disparaten Materialien gemäß einer den Tatbestand des groben Unfugs zu erfüllen scheinenden Agenda – ist durch das autorschaftliche Alter Ego G. Boyd Kuhlmann personifiziert, das auf den mystischen Liebesdichter Quirinus Kuhlmann aus dem 17. Jahrhundert sowie auf den B-Movie Pionier des erotischen Thrillers der 1990er Jahre Gregory Dark rekurriert.

Gefragt wird in besonderem Maße nach der Rolle von Kunst innerhalb des Beziehungsgefüges von Macht und Widerstand, in dem vermeintlich autonome Phantasiebildungen immer auch politisch situierte Handlungen sind. Im Stück werden die verschiedenartigen künstlerischen Praktiken der beteiligten Performer:innen – darunter der Choreograph und Tänzer Luis Garay, die Schauspieler:in und Kabarettist:in Elena Wolff und der Musiker und Künstler Stanislav Iordanov – in je spezifische Konfigurationen dieses Verhältnisses übersetzt und fungieren als strategisches Repertoire widerständiger Techniken angesichts des Gewaltpotentials von Herrschaft.

Gemeinsam mit dem Dramaturg und Kurator Moritz Nebenführ wird die Bühne der Kammerspiele in einen Ausstellungsraum verwandelt, der neben einer idiosynkratischen Textsammlung Arbeiten der bildenden Künstlerinnen Achinoam Alon, Nora Kapfer und Flora Klein zeigt, deren Status zwischen Anschauungs- und Anwendungsgegenstand wechselt. Begleitet zudem von Kostümen der Modemacherin Carla Renée Loose eröffnet KLITTERN (aesopica) praktische wie kontemplative Perspektiven auf die Schönheit zerbrechender Ordnungen.

Mit Materialien von Kathy Acker, Aesop, Gregory Dark, Alexandra Kollontai, Quirinus Kuhlmann, Peter Kropotkin, George Jackson et al.

Eine Koproduktion der Otto Falckenberg Schule/Münchner Kammerspiele und

Eingeladen zum Körber Studio Junge Regie, Thalia Theater, Hamburg, Juni 2022.

Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Kunstverein München, OTTE Metallbau, Richard Stury Stiftung, Streitfeld.

ENGLISH VERSION

„Seltsam leuchtendes Kunstwerk“ Egbert Tholl in der Süddeutschen Zeitung

„Es kommt einem der Gedanke, man sei in einer hippen New Yorker Underground-Galerie in den Siebzigerjahren und träfe dort drei Menschen von ganz eigentümlicher Wesenhaftigkeit: die durch nichts aus der Bahn zu werfende Schauspielerin Elena Wolff, den auf freundlichste Art in sich verschrobenen Musiker Stanislav Iordanov und den irisierenden, tanzenden Performer Luis Garay. Die Drei stammen aus Österreich, Bulgarien und Kolumbien, mehrheitlich ist ihre gemeinsame Bühnensprache ein genuscheltes Englisch, aber das schmälert die Faszination dieses fein leuchtenden Kunstvorgangs keineswegs.“