Ott Falcken-
berg 
Schule 

COLD LOVE (seelenstahlbaden)

Eine nō-Phantasie von Anatol Boyd

© Lennart Boyd Schürmann

Premiere 17. Juni 2021 um 18 Uhr Weitere Vorstellungen 18. und 19. Juni 2021 um 18 Uhr Tickets unter https://kammerspiele.muenchenticket.net/
mit Cornelius Kiene, Lea Reihl, Anna K. Seidel, Nils Thalmann und Niklas Wetzel sowie Julius Gruner, Nathalie Schörken und Katharina Stark Regie Lennart Boyd Schürmann Dramaturgie Moritz Nebenführ Kostüme Carla Renée Loose Komposition und Sound Stanislav Iordanov Bühne Marleen Johow, Lennart Boyd Schürmann Recherche Choreographie Rose Breuss, Martina de Dominicis (IDA Linz) Künstlerische Beratung Achinoam Alon Beratung Michael Ott

© Nicole Marianna Wytyczak

Leopold von Sacher-Masochs Novellenzyklus Das Vermächtnis Kains war als poetisches Panorama der Kälten und Klüfte menschlicher Naturgeschichte geplant. Vollendet wurden allerdings nur zwei von sechs Teilen, die Bände zur Liebe und zum Eigentum. COLD LOVE (seelenstahlbaden) setzt das unfertige Opus magnum in einer Reihe von Stück-Miniaturen spekulativ fort. Dabei werden der Struktur eines japanischen nō-Theater Festspiels folgend je unterschiedliche performative Perspektivierungen auf die Risiken moderner Freiheitsprojekte gewählt und diese in ihren Frustrationspotentialen modellhaft erkundet – als therapeutische Seelenkur für Liebeswillige.

Mit Materialien von Guillaume Dustan, Dorothee Günther, Alexandra Kollontai, Yukio Mishima, Leopold von Sacher-Masoch, Max Stirner, Pseudo-Zenchiku/Bertolt Brecht.

 

English translation (work in progress)

Leopold von Sacher-Masoch’s novella cycle The Legacy of Cain was planned as a poetic panorama of the chills and chasms of a natural history of humankind. However, only the first two of six parts were realized. COLD LOVE (seelenstahlbaden) speculatively continues his abandoned opus magnum in five miniature plays. Following the structure of a Japanese nō-theater festival, different performative perspectives on the risks of modern projects of freedom are chosen and explored in their potential for frustration in a model-like manner – as a therapeutic soul treatment for the lovesick.

With materials by Guillaume Dustan, Dorothee Günther, Alexandra Kollontai, Yukio Mishima, Leopold von Sacher-Masoch, Max Stirner, Pseudo-Zenchiku/Bertolt Brecht.